Commit f4761886 authored by Wolfgang's avatar Wolfgang

Initial commit

parents
Pipeline #286 canceled with stages
{
"servers": {
"localhost": {
"server": "http://localhost:8080/exist",
"user": "admin",
"password": ""
}
},
"sync": {
"server": "localhost",
"root": "/db/apps/dodis-facets",
"active": true,
"ignore": [
".existdb.json",
".git/**",
"node_modules/**",
"bower_components/**"
]
}
}
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<project name="dodis-facets" default="xar">
<xmlproperty file="expath-pkg.xml"/>
<property name="project.version" value="${package(version)}"/>
<property name="project.app" value="${package(abbrev)}"/>
<property name="build.dir" value="build"/>
<target name="xar">
<mkdir dir="${build.dir}"/>
<zip basedir="." destfile="${build.dir}/${project.app}-${project.version}.xar" excludes="${build.dir}/*"/>
</target>
</project>
\ No newline at end of file
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<collection xmlns="http://exist-db.org/collection-config/1.0">
<index xmlns:tei="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/XMLSchema" xmlns:dbk="http://docbook.org/ns/docbook">
<fulltext default="none" attributes="false"/>
<lucene>
<module uri="http://teipublisher.com/index" prefix="nav" at="index.xql"/>
<text match="/tei:TEI/tei:text">
<ignore qname="tei:div"/>
<field name="title" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'title')"/>
<field name="author" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'author')"/>
<field name="language" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'language')"/>
<field name="date" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'date')"/>
<field name="file" expression="util:document-name(.)"/>
<facet dimension="genre" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'genre')" hierarchical="yes"/>
<facet dimension="language" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'language')"/>
<facet dimension="persons-mentioned" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'persons-mentioned')"/>
<facet dimension="places-mentioned" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'places-mentioned')"/>
<facet dimension="organizations-mentioned" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'organizations-mentioned')"/>
</text>
<text qname="tei:div">
<ignore qname="tei:div"/>
<facet dimension="genre" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'genre')" hierarchical="yes"/>
<facet dimension="language" expression="nav:get-metadata(ancestor::tei:TEI, 'language')"/>
</text>
<text qname="tei:head"/>
<text match="//tei:titleStmt/tei:title"/>
<text match="//tei:msDesc/tei:head"/>
<text qname="dbk:section">
<field name="file" expression="util:document-name(.)"/>
<field name="title" expression="nav:get-metadata((ancestor::dbk:book|ancestor::dbk:article)[1], 'title')"/>
<facet dimension="genre" expression="nav:get-metadata((ancestor::dbk:book|ancestor::dbk:article)[1], 'genre')" hierarchical="yes"/>
<facet dimension="language" expression="nav:get-metadata((ancestor::dbk:book|ancestor::dbk:article)[1], 'language')"/>
</text>
<text qname="dbk:title"/>
</lucene>
</index>
</collection>
\ No newline at end of file
This diff is collapsed.
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.tei-c.org/ns/1.0 ../xsd/tei_dodis.xsd">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Quaderni di Dodis 12</title>
<author>Diplomatische Dokumente der Schweiz</author>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Diplomatische Dokumente der Schweiz</publisher>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<p/>
</sourceDesc>
</fileDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<div type="doc">
<head>
<ref target="http://dodis.ch/49548">dodis.ch/49548</ref>
<title type="main">Interne Notiz<note xml:id="e735">Notiz: <idno type="CH-BAR">
CH-BAR#E2010A#1999/250#7145*(B.73.0).</idno> Verfasst und
unterzeichnet von Daniel Woker, <ref target="dodis.ch/P27996">dodis.ch/P27996</ref>. Kopie an: Silvio Arioli, <ref target="http://dodis.ch/P24523">dodis.ch/P24523</ref>, Klaus Jacobi,
<ref target="http://dodis.ch/P19511">dodis.ch/P19511</ref>, die
Sektion Mittel- und Osteuropäische Länder, das Sekratariat des
Departementschefs, das Politisches Sekretariat, die Direktion für
Verwaltungsangelegenheiten und Aussendienst sowie der Presse- und
Informationsdienst des Politischen Departements, das Bundesamt für
Ausländerfragen des Justiz- und Polizeidepartements sowie die
schweizerischen Botschaften in Berlin und Bonn.</note> des
Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten</title>
<title type="sub">DDR: Nicht nur die Mauer zittert</title>
</head>
<opener>
<dateline>
<placeName>Bern, </placeName>
<date when="1989-11-13">13. November 1989</date>
</dateline>
</opener>
<p>Am Freitag, 10.11.1989, empfängt der Unterzeichnete den DDR-Botschaftsrat
Tschierlich, auf dessen dringendes Ersuchen und, in T<add type="edition">[schierlich]</add>
<note xml:id="e633">Arnold Tschirlich, <ref target="http://dodis.ch/P54816">dodis.ch/P54816</ref>, Botschaftsrat an der Botschaft der DDR in Bern
27.6.1986–1990.</note>’s Worten, als offizielle Vorstellung der DDR
gegenüber den schweizerischen Behörden mit Blick auf das heutige historische
Ereignis.</p>
<p>T<add type="edition">[schierlich]</add> erscheint ausgesprochen «dépassé par les
évènements». Er übergibt zunächst die beiliegende Informationsnotiz<note xml:id="e624">Notiz der Botschaft der DDR in Bern vom 10. November 1989,
<ref target="http://dodis.ch/52350">dodis.ch/52350</ref>.</note>. Sowohl
die darin enthaltene Regelung wie auch T<add type="edition">[schierlich]</add>’s
Anmerkung, die Mauer bestehe unveränderlich weiter und habe weiterhin ihre
Funktion als Grenze sind zum Zeitpunkt seiner Intervention (später Freitag
Nachmittag) teilweise bereits überholt. Zwei Aspekte in T<add type="edition">[schierlich]</add>’s teilweise etwas wirren Ausführungen verdienen indes
Aufmerksamkeit:</p>
<p>– In seiner Botschaft hatten sich heute eine grosse Anzahl Schweizer nach
formlosen Ausreisemöglichkeiten DDR – Schweiz (für Verwandte etc.) rsp.
ebensolche Reisemöglichkeiten in die DDR erkundigt. Die DDR-Behörden gingen
davon aus, dass die geltenden Visa-Vorschriften zwischen der DDR und der Schweiz
weiterhin gelten.</p>
<p>– T<add type="edition">[schierlich]</add> scheint sich, allerdings sehr
verklausuliert, zu erkundigen, ob die Schweiz einer «nun reformierten» DDR
Unterstützung gewähren würde, «da durch die neue Reiseregelung sehr viel
Substanz verloren gehe».</p>
<p>Ich antwortete T<add type="edition">[schierlich]</add> im Sinne der heute von
Presse- und Informationsdienst aufgelegten Mitteilung, dass wir die Öffnung der
DDR-Grenze als Schritt Richtung Freiheit und Demokratie sehr begrüssten.</p>
<p>
<emph>Abzuklären:</emph> Soll und muss die schweizerische Visapraxis mit der DDR
im Lichte der jüngsten Ereignisse überprüft werden? Dies auch im Lichte der eben
eingetroffenen Mitteilung unserer Botschaft in Berlin (Tlx 72 vom 10.11. in
Beilage<note xml:id="e629">Telex Nr. 72 der schweizerischen Botschaft in
Berlin vom 10. November 1989, <ref target="http://dodis.ch/52351">dodis.ch/52351</ref>.</note>) die ebenfalls mit Anfragen überschwemmt
wird.</p>
</div>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.tei-c.org/ns/1.0 ../xsd/tei_dodis.xsd">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Quaderni di Dodis 12</title>
<author>Diplomatische Dokumente der Schweiz</author>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Diplomatische Dokumente der Schweiz</publisher>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<p/>
</sourceDesc>
</fileDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<div type="doc">
<head>
<ref target="http://dodis.ch/49550">dodis.ch/49550</ref>
<title type="main">Interne Notiz<note xml:id="e642">Notiz: <idno type="CH-BAR">CH-BAR#E2010A#1999/250#7145*(B.73.0).</idno> Verfasst von D. Woker,
<ref target="http://dodis.ch/27996">dodis.ch/P27996</ref>,
unterzeichnet in Wokers Abweseheit von Heidi Ilfrid, <ref target="http://dodis.ch/57668">dodis.ch/P57668</ref>. Kopie an Klaus
Jacobi, Jenno Staehelin, Daniel Woker, René Pascge, die Sektion Mittel-
und Osteuropäische Länder, die Direktion für Verwaltungsangelegenheiten
und Aussendienst, die Völkerrechtsdirektion sowie das Politisches
Sekretariat des Politischen Departements, die schweizerische Botschaft
in Berlin sowie an das Bundesamt für Ausländerfragen des Justiz- und
Polizeidepartements <orig>(Für Para 3, mit Hinweis auf Ihre Vorlage vom
16.3. «Visumspolitische Standortbestimmung», </orig>
<ref target="http://dodis.ch/53405">dodis.ch/53405</ref>, <orig>unsere
Stellungnahme dazu vom 27.03.</orig>, <ref target="http://dodis.ch/53407">dodis.ch/53407</ref> und <ref target="http://dodis.ch/53410">dodis.ch/53410</ref>, <orig>und das
Schreiben unserer Botschaft in Berlin vom 07.02. «Visumpflicht
DDR-Schweiz»</orig>, <ref target="http://dodis.ch/53402">dodis.ch/53402</ref>
<orig>, sowie der freundlichen Bitte um Hinweis, wie Sie nun weiter
vorgehen wollen.) </orig>
</note> des Eidgenösssichen Departements für auswärtige
Angelegenheiten</title>
<title type="sub">DDR — Neue Regierung und Politik</title>
</head>
<opener>
<dateline>
<placeName>Bern, </placeName>
<date when="1990-04-18">18. April 1990</date>
</dateline>
</opener>
<p n="1">Heute Mittwoch, 18.4. sucht mich der Botschafter der DDR (B<add type="edition">[ibow]</add>
<note xml:id="e864">Eckhard Bibow (*1930), <ref target="http://dodis.ch/P54792">dodis.ch/P54792</ref>, Botschafter der DDR in der Schweiz
1986–1990.</note>) auf mit folgendem Anliegen:</p>
<p>1. Er übergibt die <emph n="1"> «Gemeinsame Erklärung aller Fraktionen der
Volkskammer»</emph> vom 12.4.1990 (Beilage<note xml:id="e874">Gemeinsame
Erklärung aller Fraktion des Volkskammer vom 12. April 1990, <ref target="http://dodis.ch/52353">dodis.ch/52353</ref>.</note>). Bei der
aus den Medien in den Hauptpunkten ja bekannten Erklärung handelt es sich, in
den Worten von B <add type="edition">[ibow] </add> , um eine Generalabrechnung
mit der bisher von der DDR verleugneten unseligen Vergangenheit der Deutschen,
sowie späterer unrühmlicher DDR-Aktionen. Offizielle Entschuldigungen werden das
jüdische Volk und Israel, an die Sowjetunion, an die CFSR (wegen der
Niederschlagung des Prager Frühlings) gerichtet und die Unverletzlichkeit der
gegenwärtigen polnischen Westgrenze festgestellt.</p>
<p n="1">2. B<add type="edition">[ibow] </add> unterstreicht weiter das Interesse
der neuen Regierung an <emph> bilateralen Beziehungen</emph> mit der Schweiz. Er
erkundigt sich nach einem möglichen Termin des grundsätzlich bereits
festgelegten Besuches von Staatssekretär Jacobi<note xml:id="e884">Klaus Jacobi
(1929–2004), <ref target="http://dodis.ch/P19511">dodis.ch/P19511</ref>,
Staatssekretär des Departements für auswärtige Angelegenheiten
1989–1992.</note> in Berlin. Der Unterzeichnete bestätigt dieses Interesse
und schlägt Juli 1990 vor<note xml:id="e888">Der Besuch fand am 11. Oktober 1990
statt.</note>.</p>
<p>Der Ball liegt nun auf Seiten der DDR, welche mit einem konkreten Datumsvorschlag
aufwarten will, sobald die Person des Gastgebers, des künftigen Nr. 2 im A<add type="edition">[ussenministerium]</add> bekannt ist. Laut B<add type="edition">[ibow] </add> wird der derzeitige interimistische Inhaber,
Fleck, sehr wahrscheinlich abgelöst (Nier<note xml:id="e902">Kurt Nier (*1927),
<ref target="http://dodis.ch/P51057">dodis.ch/P51057</ref>,
stellvertretender Aussenminister der DDR 1973–1989.</note> wurde bereits vor
einiger Zeit in Pension geschickt) und durch einen Politiker der DSU (CSU der
DDR) ersetzt. Der sozialdemokratische neue AM Meckel<note xml:id="e918">Markus
Mecker (*1952), <ref target="http://dodis.ch/P54793">dodis.ch/P54793</ref>,
Aussenminister der DDR 12.4.–20.8.1990.</note> habe sich bereits dahingehend
geäussert, dass er mit einem DSU-Mann leben könne.</p>
<p n="1">3. Schliesslich kommt B<add type="edition">[ibow] </add> auf die
<emph>Visafrage</emph> zu sprechen. Die praktischen Schwierigkeiten zur
Bewältigung schweizerischer Visagesuche würden an seiner Botschaft immer
grösser. (Ein schweizerisches Visagesuch muss via ein Reiseunternehmen
eingereicht werden und gelangt nach 4–8 Wochen und Bewilligungsverfahren
interner DDR-Behörden (laut B<add type="edition">[ibow] </add> u. a. zur
Sicherung der Unterkunft) an die hiesige Botschaft zur Ausstellung)
Direktvisaausstellung könne er, B<add type="edition">[ibow]</add>, nur in
Ausnahmefällen gestatten. Ich weise B<add type="edition">[ibow]</add> auf die
Diskrepanz hin im Fristenzug (DDR 4–8 Wochen, schweizerische Visa für DDR-Bürger
höchstens 24 Stunden); B<add type="edition">[ibow]</add> habe dieses Problem
bereits mit Berlin aufgenommen und werde dies nun wieder tun, um von seinen
Behörden erweiterten Spielraum für Direktvisaausstellung zu erhalten.</p>
<p>Grundsätzlich, darin sind sich B<add type="edition">[ibow]</add> und der
Unterzeichnete einig, kann das Problem aber nur durch Abschaffung des Visazwangs
gelöst werden. B<add type="edition">[ibow]</add> erklärt die Bereitschaft der
DDR-Regierung, durch eine formlose, mündliche und gegenseitige Erklärung den
Visazwang probeweise mit unmittelbarer Wirkung aufzuheben. Nach Ablauf der
Probefrist könne die Aufhebung vertraglich abgesichert werden. Die DDR sei z.B.
mit Österreich so vorgegangen.</p>
</div>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
This diff is collapsed.
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.tei-c.org/ns/1.0 ../xsd/tei_dodis.xsd">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Quaderni di Dodis 12</title>
<author>Diplomatische Dokumente der Schweiz</author>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Diplomatische Dokumente der Schweiz</publisher>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<p/>
</sourceDesc>
</fileDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<div type="doc">
<head>
<ref target="http://dodis.ch/49563">dodis.ch/49563</ref>
<title type="main"> Notice<note xml:id="e743">Notice: <idno type="CH-BAR">CH-BAR#E2010-01A#1996/396#52* (B.58.2).</idno> Transmise à René
Felber par Guy Ducrey, <ref target="http://dodis.ch/P15378">dodis.ch/P15378</ref>: <orig>Ayant appris hier soir que vous
donnerez tout à l’haure une conférence de presse au sujet des
derniers développements en RDA, j’ai pris la liberté de vous
remettre ci-joint quelques informations et appréciations qui
pourraient vous être utiles.</orig>
</note> pour le Chef du Département fédéral des affaires étrangères, René
Felber<note xml:id="e750">René Felber (*1933), <ref target="http://dodis.ch/24453">dodis.ch/P24453</ref>, Ministre
suisse des Affaires étrangères 1.1.1988–31.1.1993.</note>
</title>
<title type="sub">RDA: Conférence de presse</title>
</head>
<opener>
<dateline>
<placeName>Berne, </placeName>
<date when="1989-11-14">14 novembre 1989</date>
</dateline>
</opener>
<p n="1">1. Question: Le gouvernement a-t-il prévu les événements?</p>
<p>– Ceux-ci se sont précipités au point de prendre tout le monde au dépourvu. Le
Chancelier Kohl<note xml:id="e758">Helmut Kohl (1930-2017), <ref target="http://dodis.ch/31852">dodis.ch/P31852</ref>, Chancelier de la
RFA 1.10.1982–27.10.1988.</note> lui-même a été surpris par les événements
de Berlin, alors qu’il était en visite officielle en Pologne.</p>
<p/>
<p n="1">2. Question: Premières impressions et analyses?</p>
<p>– Berlin nous a donné des images impressionnantes, émouvantes: les habitants de
la RDA ont démontré que la notion de liberté était chez l’homme une valeur si
fondamentale qu’elle a résisté intacte à plus de 40 ans de dictature implacable
(échec de «l’homme nouveau», prévu par les théoriciens du marxisme-léninisme).
Et c’est, parmi les droits de l’homme, cette valeur de libre circulation des
personnes que la Suisse a défendue sans cesse, notamment depuis les débuts de la
CSCE.</p>
<p/>
<p n="1">3. Question: Comment jugez-vous l’avenir?</p>
<p>– Il y a encore un long chemin à parcourir, moins spectaculaire peut-être que ces
images historiques de Berlin et qui vont demander de la persévérance:</p>
<p>a) Un chemin sur le plan politique: le peuple est-allemand attend toujours la
révision de l’article premier de la constitution de la RDA, qui réserve au parti
communiste un rôle dominant. (Réunion du congrès du parti à la mi-décembre).</p>
<p>b) Un long chemin vers les réformes économiques aussi.</p>
<p/>
<p n="1">4. Question: Assistance suisse? (Nos actions en faveur de la Hongrie et la
Pologne).</p>
<p>– Désormais, il faudra aussi penser à la RDA. L’Allemagne fédérale jouera sans
doute à ce niveau un rôle prépondérant. Mais ne l’oublions pas, économiquement,
la RDA est dans une situation nettement moins difficile que la Hongrie et
surtout la Pologne. En revanche, elle a encore du chemin à faire pour rattraper
ces deux pays sur le plan des libertés démocratiques.</p>
<p/>
<p n="1">5. Question: La réunification?</p>
<p>– Ce n’est pas à la Suisse de se prononcer sur ce point. Il s’agit d’une question
qui touche les deux Allemagnes et qui intéresse bien entendules EU et l’URSS. À
ce sujet, on peut se féliciter de la grande retenue et de la compréhension de
tous les acteurs, aussi bien les manifestants du reste que les dirigeants. Le
Chancelier Kohl a rappelé l’ancrage de la RFA à l’Europe de l’Ouest et M.
Genscher<note xml:id="e763">Hans-Dietrich Genscher (1927–2016), <ref target="http://dodis.ch/P15414">dodis.ch/P15414</ref>, Vice-chancelier
et Ministre des Affaires étrangères de la RFA 1.10.1982–17.5.1992.</note> a
souligné que la RFA respectera tous les accords qu’elle a signés et les
engagements qu’elle a pris.</p>
<p/>
<p n="1">6. Question: RDA – CEE</p>
<p>– Un rapprochement est concevable, mais parler d’intégration est assurément
prématuré. Les systèmes économiques sont pour l’instant inconciliables. Voyez
déjà les problèmes que pose l’Espace économique européen, pourtant entre pays
qui partagent une même économie de marché.</p>
<p/>
<p n="1">7. Question: Ordre de Yalta remis en question? Sécurité de la Suisse
(Abschaffung der Armee)?</p>
<p>– La remise en question du monopole du P<add type="edition">[arti] </add> C<add type="edition">[ommuniste]</add>, l’élimination des dictatures vont
peut-être – et nous l’espérons – finir d’effacer les frontières idéologiques.
Mais les frontières militaires, les dispositifs militaires sont toujours là,
face à face. Ce que nous souhaitons, c’est que la situation facilite et accélère
désormais les grandes négociations en cours sur la maîtrise des armements
(START, CFE). Pour la Suisse, ce n’est pas le moment de mettre la charrue avant
les bœufs en désarmant unilatéralement.</p>
<p/>
<p n="1">8. Question: La Bulgarie?</p>
<p>– Jivkov<note xml:id="e925">Todor Khristov Jivkov (1911–1998), <ref target="http://dodis.ch/P15343">dodis.ch/P15343</ref>, Secrétaire
général du Parti communiste bulgare 1954–1989.</note>, Secrétaire général du
du P<add type="edition">[arti]</add> C<add type="edition">[ommuniste]</add> bulgare a quitté la scène après avoir été 37 ans au pouvoir.
Pour l’instant, ce n’est que le changement de l’acteur principal; il s’agit
peut-être d’une action préventive, annonciatrice de réformes à venir.</p>
<p/>
<p n="1">9. Question: Le Sommet Bush<note xml:id="e930">George Herbert Walker Bush
(1924–2018), <ref target="http://dodis.ch/47406">dodis.ch/P47406</ref>,
Président des États-Unis 20.1.1989–20.1.1993.</note>-Gorbatchev<note xml:id="e947">Michaïl Gorbatchev (*1931), <ref target="http://dodis.ch/P31707">dodis.ch/P31707</ref>, Secrétaire
général du Parti communiste de l’Union soviétique 11.3.1985–24.8.1991,
Président du Soviet suprême de l’Union soviétique 25.5.1989–15.3.1990 et
Président de l’Union soviétique 15.3.1990–25.12.1991.</note>?</p>
<p>– Les deux présidents vont devoir constater l’évolution et ce qu’on appelle déjà
la fin de l’Ordre de Yalta. Propositions soviétiques possibles en faveur d’un
dégagement militaire.</p>
</div>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.tei-c.org/ns/1.0 ../xsd/tei_dodis.xsd">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Quaderni di Dodis 12</title>
<author>Diplomatische Dokumente der Schweiz</author>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Diplomatische Dokumente der Schweiz</publisher>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<p/>
</sourceDesc>
</fileDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<div type="doc">
<head>
<ref target="http://dodis.ch/52281">dodis.ch/52281</ref>
<title type="main">Politscher Bericht<note xml:id="e626">Politischer Bericht Nr.
12 und Telegramm Nr. 34 (Empfangskopie): <idno type="CH-BAR">CH-BAR#E2010-02A#1996/400#19* (A.21.31)</idno>. Verfasst von Jürg
Leutert, <ref target="http://dodis.ch/P17414">dodis.ch/P17414</ref>.</note> des schweizerischen Botschafters in Bonn,
Alfred Hohl<note xml:id="e642">Alfred Hohl (1930–2004), <ref target="http://dodis.ch/P16080">dodis.ch/P16080</ref>,
schweizerischer Botschafter in Bonn 1.9.1987–16.11.1991.</note>
</title>
<title type="sub">Nr. 38. Die Wiedervereinigung und die
Blockzugehörigkeit</title>
</head>
<opener>
<add>Vertraulich</add>
<dateline>
<placeName>Bonn, </placeName>
<date when="1990-02-13">13. Februar 1990</date>
</dateline>
</opener>
<p n="1">In Europa spielen sich gegenwärtig drei grundlegende Prozesse von
historischer Tragweite ab:</p>
<p>– Die (west-)europäische Integration innerhalb der EG dem Ziel einer europäischen
Union.</p>
<p>– Die Auflösung des Ostblocks und die damit verbundene Eliminierung der
sicherheitspolitischen Bipolarität in Europa,</p>
<p>– Die deutsche Wiedervereinigung</p>
<p>Die drei Prozesse sind untrennbar miteinander verbunden. Besonders aktuell und
intensiv sind indessen Wechselwirkung und Kausalität der beiden Letzgenannten.
Das Dilemma lässt sich einfach formulieren:</p>
<p>Die innerdeutsche Entwicklung hat eine Dynamik erreicht, welcher die Schaffung
neuer gesamteuropäischer Sicherheitsstrukturen, welche die Bipolarität ablösen
sollen, nicht zu folgen vermag.</p>
<p>
<title type="doc">Ausweg:</title>
</p>
<p>a) Entweder wird der Wiedervereinigungsprozess gebremst und an das im Rahmen von
Helsinki II , bzw. Wien II Realisierbare angepasst, oder</p>
<p>b) der Bau des neuen europäischen Hauses wird der Rasanz des
Wiedervereinigungsprozesses angeglichen, oder</p>
<p>c) man akzeptiert das Faktum, dass die beiden Prozesse zeitlich nicht
koordinierbar sind.</p>
<p>Es hiesse, die Dynamik politischer Entwicklungen auf unstatthafte Art zu
kategorisieren, wollte man nur die eine von drei logisch denkbaren Entwicklungen
als wahrscheinlich prognostizieren.</p>
<p>Realistischer ist es, von einem Gemenge der drei Optionen auszugehen.</p>
<p>– Sicherlich bremst die bis anhin ungelöste Frage der Blockzugehörigkeiten den
Wiedervereinigungsprozess. Die Herstellung staatlicher Einheit bei
gleichzeitiger zweifacher Blockzugehörigkeit und der Präsenz amerikanischer und
sowjetischer Truppen ist unrealistisch, weil in sich widersprüchlich.
Gegenteilige Beteuerungen – auch aus der Koalition – sind eher als «window
dressing» und «appeasement» für die Sorgen der Blockprotagonisten
aufzufassen.</p>
<p>– Nicht zu verneinen ist, dass die deutsche Entwicklung Druck für die Schaffung
neuer europäischer Sicherheitsstrukturen schafft. Sie setzt Helsinki II und Wien
II unter Erfolgszwang.</p>
<p>– Schliesslich enthält die Entwicklung sicher auch aleatorische Elemente. Raum
dafür bieten unter anderem auch die Unsicherheiten in der Sowjetunion. Hätte sie
beispielsweise die Kraft und den Willen einem Abdrängen aus der DDR zu
widerstehen? Schliesslich stünde es einer neugewählten DDR-Regierung nach dem
18. März frei, den Austritt aus dem Warschauer Pakt zu erklären. Die auf
DDR-Territorium verbleibenden UdSSR-Truppen wären danach nur noch unter dem
Titel des Potsdamer Abkommens als Siegermacht präsent, was die
Blockzugehörigkeitsproblematik in einem völlig neuen Licht erschienen liesse. So
spekulativ zum jetzigen Zeitpunkt eine solche Entwicklung auch sein mag: sie
verdient Erwähnung seit in Europa heute Realität ist, was gestern undenkbar war.
Die Redimensionierung des sowjetischen Imperiums, die Bewältigung seiner inneren
Probleme bedingen Konzessionsbereitschaft insbesondere dort, wo keine direkten
und vitalen sicherheitspolitischen Risiken vorliegen. Nachdem das westliche
Glacis der UdSSR sich aufzulösen im Begriff ist, dürfte ein längerfristiger
Verbleib von Sowjet-Truppen in der DDR eher anachronistischer Symbolik als
sicherheitspolitischer Notwendigkeit entsprechen. </p>
<p>Die von Modrow<note xml:id="e683">Hans Modrow (*1928), <ref target="http://dodis.ch/54796">dodis.ch/P54796</ref>, Vorsitzender des
Ministerrats der DDR 13.11.1989–12.4.1990.</note> mit Segen des Kremls aus
der Mottenkiste geholte Idee einer <emph>Neutralisierung</emph>
Gesamtdeutschlands geht an der Realität vorbei.</p>
<p>Ein Staat von der Grösse und Potenz Gesamtdeutschlands kann begrifflich nicht
neutral sein, es fehlt ihm das Essentiale der Kleinheit als Voraussetzung des
neutral-sein-könnens, die durch seine Grösse bedingten Interessen machen es
selber zum sicherheitspolitisch relevanten Akteur im internationalen Kontext.
Zudem: Gesamtdeutschland neutral werden zu lassen, hiesse, ihm einen
Sonderstatus zuzubilligen, der ihm eine eigenständige, nicht beeinflussbare
Politik gegenüber den anderen Mächten ermöglicht. Eine Einbindung in
gesamteuropäische Strukturen erhöht die Kontrollierbarkeit gesamtdeutscher
Aussenpolitik.</p>
<p>
<emph>Andere Varianten</emph> werden gegenwärtig ebenfalls diskutiert:</p>
<p>– Ein Anschluss der DDR an das NATO-Gebiet ist unrealistisch, da für die UdSSR
nicht zumutbar und akzeptabel.</p>
<p>– Eine – vorläufige – Neutralisierung und Entmilitarisierung der DDR dürfte aus
denselben Gründen scheitern.</p>
<p>Fazit: Eine Lösung, welche die begriffliche Unvereinbarkeit von Wiedervereinigung
und – vorläufiger – Blockzugehörigkeit von BRD und DDR überwinden könnte, ist
gegenwärtig nicht in Sicht. Dennoch wird die Wiedervereinigung nicht an diesem
Punkt scheitern, sie wird – was den konstitutiven Rahmen betrifft – allenfalls
verzögert.</p>
</div>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
This diff is collapsed.
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.tei-c.org/ns/1.0 ../xsd/tei_dodis.xsd">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title> Diplomatische Dokumente der Schweiz, Band 27 </title>
<author> Diplomatische Dokumente der Schweiz </author>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher> Diplomatische Dokumente der Schweiz </publisher>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<p/>
</sourceDesc>
</fileDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<div type="doc">
<head>
<ref target="http://dodis.ch/52923"> dodis.ch/52923 </ref>
<title type="main"> Telegram <note xml:id="e736"> Telegram No. 381 (incoming):
<idno type="UK-NA"> UK National Archives FCO 33/10154 </idno> . Ref.
My Telegram No. 377. Repeated for Information Immediate to the British
Embassies in Bonn, Washington, Moscow and Paris, the British Military
Government in Berlin, the UK Delegation to NATO; Information Routine to
Eastern European posts; Information Saving to EC posts, the UK
Representation in Brussels and the British Embassy in Peking. </note>
from the British Ambassador in East Berlin, Nigel Broomfield <note xml:id="e491"> Nigel Broomfield (1937–2018), <ref target="http://dodis.ch/P57477"> dodis.ch/P57477 </ref> , British
Ambassador in East Berlin, 1988–1990. </note> , to the British Secretary
of State for Foreign and Commonwealth Affairs, Douglas Hurd <note xml:id="e504"> Douglas Hurd (*1930), <ref target="http://dodis.ch/P57401"> dodis.ch/P57401 </ref> , British
Secretary of State for Foreign and Commonwealth Affairs,
26.10.1989–1995. </note>
</title>
<title type="sub"> Future developments in the GDR </title>
</head>
<opener>
<add> Confidential, Immediate </add>
<dateline>
<placeName> East Berlin, </placeName>
<date when="1989-11-13"> 13 November 1989, 9.10 am </date>
</dateline>
</opener>
<p>
<title type="doc"> Summary </title> 1. A new chapter in Germany’s post war
history. <title type="doc"> Detail </title> 2. It is not for me to comment on
the effect on West Berlin and the FRG of the influx of some three million East
Germans over the past four days. But viewed from East Berlin the last four days
mark a decisive change in the political life of the GDR. </p>
<p> 3. Even though 4.2 million visas were issued since 9 November, only 10,144 were
for emigration according to GDR figures. This is an encouraging ratio for the
leadership, and indeed there are reports of people returning. But the situation
remains fluid, the exodus could begin again at any time if the leadership
started to resile on the numerous promises they have given in the last few days
about new policies. The Politburo will have to learn to live under this sword of
Damocles. </p>
<p> 4. The breaching of the Berlin Wall, the opening of a new crossing at Potsdamer
Platz, the scene of the 1953 uprising and the heart of old Berlin, by the mayors
of East and West Berlin <note xml:id="e603"> Walter Momper (*1945), <ref target="http://dodis.ch/P57440"> dodis.ch/P57440 </ref> , Governing
Mayor of West Berlin 16.2.1989–24.1.1991 and Erhard Krack (1931–2000),
dodis.ch/P55386, Mayor of East Berlin 11.2.1974–15.2.1990. </note> , are
deeply symbolic acts. The millions who crossed into West Berlin and the FRG
since 9 November are fundamental political facts for the future of this country. </p>
<p> 5. The tears and euphoria will die down and no doubt aggravations and
resentments will surface in some areas but first-hand knowledge of the other
German state and of their friendly reception there over this weekend has spread
very widely among the population here and not just as before, among the
privileged few with relatives in the West. This cannot be taken away again
without risking an overwhelming political reaction. </p>
<p> 6. Krenz <note xml:id="e616"> Krenz (*1937), <ref target="http://dodis.ch/P54794"> dodis.ch/P54794 </ref> , General
Secretary of the SED 18.10.1989–3.12.1989 and Chairman of the GDR State
Council 18.10.1989–6.12.1989. </note> may claim as he did on GDR television
on 11 November after talking to Kohl2 and agreeing to meet “soon”, that what had
happened were sovereign decisions by the GDR and that for him reunification was
not on the agenda. But power has passed in substantial measure to the people and
it is they who from now on will increasingly decide the future of this country.
How they will decide is not yet clear. </p>
<p> 7. Unless a cataclysm occurs in the Soviet Union and sets back with it the
reforms in Poland and Hungary I cannot see how a rapid process of growing
together of the two German states can be avoided. Krenz may be replaced by
Modrow <note xml:id="e634"> Hans Modrow (*1928), <ref target="http://dodis.ch/P54796"> dodis.ch/P54796 </ref> , Chairman of
the GDR Council of Ministers 13.11.1989–12.4.1990. </note> , who may succeed
for a time in making the party popular again. There is wide support among the
bloc parties as well as the protest groups for the principles of socialism
variously defined. But the present system of planning the economy based on
widespread public ownership cannot satisfy the peoples, demands sharpened as
they will be by increasing familiarity with West Berlin and the FRG. </p>
<p> 8. Whether in a dramatic move to stave off economic collapse in the next few
months or in a more gradual process, the strength of the FRG economy acting on
the structural and systemic weaknesses of the GDR is bound to have a profound